Blum_ME10437287

Höchst, Österreich | Mai 2021

Wohnkomfort von morgen dank vernetzter Möbel

Blum bringt Infrastruktur für smarte Lösungen ins Möbel

Eine Infrastruktur, um smarte Anwendungen ins Möbel zu bringen, zeigt zur diesjährigen, digitalen interzum das österreichische Unternehmen Blum. Sie bildet das Rückgrat für zukünftige Anwendungen und smarte Ideen der Hersteller von Möbeln und Küchengeräten. In einem eigenen Bereich des digitalen Messestands präsentiert der Beschlägespezialist seine Vision eines vernetzten Zuhauses.

 

Im Rahmen der digitalen interzum 2021 stellt der österreichische Beschlägehersteller Blum in einem eigenen Messebereich seine Vision eines smarten Zuhauses vor. Dabei geht es um mehr als nur Sprachsteuerung - es geht um Vernetzung und Automation. Als Konsequenz der Digitalisierung aller Lebensbereiche zeigt Blum, wie vernetzte und Energie liefernde Möbel in Zukunft für ein Extra an Wohnkomfort sorgen. Konkret präsentiert der Beschläge-Experte dies anhand einer modularen Infrastruktur, mit der sich mit geringem Aufwand Strom im Möbel bereitstellen lässt. Die durchdachte und einfach integrierbare Lösung dient als Grundlage für zukünftige elektrische und smarte Anwendungen – ob mit Sprachsteuerung oder als Basis für Home Automation.

Mit smarten Lösungen Wohnkomfort steigern
Der Produktmanager Fabian Längle erklärt die Idee hinter der Elektrifizierung von Möbeln: „Wir schaffen eine Infrastruktur, die sich stetig erweitern lässt. Nicht nur mit Anwendungen von uns, sondern als Basis für innovative Möbelverarbeiter und sogar die Hersteller von Elektrogeräten.“ Dabei sieht er noch viele weitere Anwendungen, die sich zukünftig umsetzen ließen, neben Design und Stauraum noch erweiterte Funktionalität liefern und Möbel attraktiver machen: „Wir können uns unterschiedliche Use-cases vorstellen. Heizen, Kühlen, smartes Verschließen, das Potenzial für kreative Ideen ist groß.“

System für Ideen der Zukunft
Zwei konkrete Beispiele, wie sich Strom im Möbel nutzen lässt, zeigt Blum zur Messe: beleuchtete Auszüge und einen USB-C-Anschluss. Licht im Möbel erfüllt dabei zwei unterschiedliche Zwecke: Funktion, indem die Inhalte von Auszügen gut beleuchtet und sichtbar werden, und Emotion, indem sich durch stimmungsvolle Lichtuntermalung dekorative Effekte erzeugen lassen. Mit dem in die Schubkastenrückwand verbauten Stromanschluss präsentiert Blum eine vielfältig nutzbare Schnittstelle. Das Unternehmen setzt hier auf den weit verbreiteten Standard USB-C und ermöglicht so, viele smarte Geräte dort zu laden, wo sie auch aufbewahrt werden. Dies können Smartphones, Tablets oder Laptops sein, aber auch akkubetriebene Küchengeräte oder elektrische Rasierer lassen sich so mit Strom versorgen. Zukünftig ist auch kabelloses Laden durch die Integration von Ladepads denkbar.

Neue Technologien, bleibendes Ziel: mehr Komfort
Mit seiner Innovation möchte der Beschlägehersteller den Weg für Kunden ebnen, auf den Wohntrend Smart Home zu reagieren. Das Ziel bleibt dabei stets der Mehrwert für den Möbelnutzer. Der Blum-Experte Fabian Längle erläutert: „Eines steht immer im Fokus: individuell zugeschnittene Lösungen schaffen, die das Wohnen komfortabler gestalten. Wir sind überzeugt, dass smarte Möbel dabei in Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden.“

Blum bietet künftig eine Infrastruktur, die das Möbel mit Energie versorgt und schafft eine Basis für unterschiedliche Anwendungen

Das Beleuchten von Möbeln ist funktional, denn es macht Schrankinhalte sichtbar, und emotional, indem es stimmungsvolle Lichtuntermalung schafft

Eine weitere, mit wenig Aufwand umsetzbare Anwendung ist die Integration eines USB-C-Anschlusses, um Geräte zu laden

Ansprechpartner
Julius Blum GmbH

Julius Blum GmbH

Werk 2

Yvonne Schrott-Greußing

Industriestrasse 1

6973 HÖCHST

Downloads
Pylon Pressemeldung herunterladen ZIP | 987 MB


Asia
Europe
Oceania

Seite teilen